BMBF-Projekt

Darmstadt, Schloss, Eingang mit TUD-Flaggen

Makroökonomische Ineffizienz und Einsparpotentiale für Emissionen: Analysen unter Berücksichtigung heterogener Industriestrukturen (EcoEff)


Zielsetzung des Projektes

Im Rahmen des Projektes werden die Potentiale der Emissionsverringerung durch verbesserte Ausnutzung bestehender Produktionsmöglichkeiten untersucht. Das Hauptziel des Projektes besteht in der Quantifizierung und statistischen Absicherung von Einsparpotentialen klimaschädigender Emissionen durch Verbesserung der Effizienz innerhalb bestehender Industriestrukturen sowie bei Berücksichtigung langfristiger struktureller Änderungen. Hierfür wird die makroökonomische Umwelteffizienz (d.h. die Fähigkeit von Volkswirtschaften, ihre Wirtschaftsleistung möglichst emissionsarm zu erbringen) im internationalen Vergleich für Deutschland und EU-Länder untersucht. Aufbauend auf den Ergebnissen werden die Kosten, die mit einer Erreichung der EU-Ziele für 2030 und 2050 sowie mit einer vollständigen Dekarbonisierung verbunden sind, abgeschätzt und mögliche Effekte auf die Wettbewerbsfähigkeit der Industrien ermittelt.

Struktur des Projektes

Das Projekt ist in sechs Arbeitspakete (AP) aufgeteilt, die von wissenschaftlichen Teams an der Technischen Universität Darmstadt sowie der Universität Kassel bearbeitet werden. In einem ersten Schritt erfolgt dabei der Aufbau der Datenbasis durch die Zusammenführung von Produktions- und Emissionsdaten sowie die Softwareimplementierung der benötigten Effizienzanalyseverfahren. Daran schließen sich weitere Arbeitspakete zur Messung der Reduktionspotentiale für Emissionen sowie zur Abschätzung der Kosten von Dekarbonisierungsstrategien an. In einem letzten Arbeitspaket werden diese Ergebnisse über einen längeren Zeitraum in Form von Projektionen fortgeschrieben. Aufbauend auf den empirischen Ergebnissen sollen Implikationen für die deutsche und die europäische Wirtschafts- und Umweltpolitik abgeleitet werden. Um den Austausch mit internationalen Wissenschaftler_innen sowie mit Stakeholdern zu ermöglichen, werden auf projektbegleitenden Workshops Forschungsansätze und Ergebnisse präsentiert und diskutiert.

Aufgabenstellung des Projektes

Im Projekt soll die Effizienz der Industrien in den einzelnen EU-Ländern und darauf aufbauend die Effizienz der Industriestruktur insgesamt analysiert, sowie der Umfang potentiell möglicheren ermittelt werden. Die zum Einsatz kommenden Benchmarking-Verfahren vergleichen Produktionsprozesse zwischen den Ländern, identifizieren Referenzländer und quantifizieren die Ineffizienzen in Bezug auf nrealisierte Emissionseinsparungen. Die Berechnung der Ineffizienzen erfolgt dabei mit neusten nichtparametrischen Verfahren der Effizienzmessung, die nur schwache Annahmen bezüglich der Struktur der Produktionstechnologien benötigen. Mit Hilfe der Effizienzmessung können die kurz-, mittel- und langfristigen Einsparpotentiale der Emissionen quantifiziert werden. Die Ergebnisse erlauben auch die Quantifizierung von industrie- und länderspezifischen Vermei-dungskosten. Die Genauigkeit der Ergebnisse soll durch den Ausweis von Unsicherheitsbereichen (Konfidenzintervalle) statistisch abgesichert werden.

Ergebnisse des Projektes

Die empirischen Ergebnisse sowie die zur Anwendung kommenden Methoden werden in mehreren Diskussionspapieren zusammengefasst und auf dieser Webseite zugänglich gemacht. Die Diskussionspapiere sollen in verschiedenen umweltökonomischen Zeitschriften veröffentlicht werden. Zusätzlich werden die entwickelten Programmcodes auf dieser Webseite zugänglich gemacht sowie deren Funktionalitäten über ein Web-Interface zur Verfügung gestellt.

Projektfortschritte

  • Aufbau der Datenbasis (fast abgeschlossen)
  • Softwareimplementierung der Analyseverfahren (fast abgeschlossen)
  • Bearbeitung der Arbeitspakete 3 und 4 (laufend)
  • Workshop mit Stakeholdern (geplant für April 2020)

Ansprechpartner

Prof. Dr. Jens Krüger
Technische Universität Darmstadt
Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften
Fachgebiet Empirische Wirtschaftsforschung
Hochschulstraße 1, D-64289 Darmstadt
E-Mail:

Prof. Dr. Heike Wetzel
Universität Kassel
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Fachgebiet Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt dezentrale Energiewirtschaft
Nora-Platiel-Straße 4, D-34109 Kassel
E-Mail:

Förderung

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderschwerpunkts „Ökonomie des Klimawandels“ gefördert.
Das Projekt tauscht sich im Rahmen des Dialogs zur Klimaökonomie mit anderen Projekten des Förderschwerpunkts aus und trägt zum Wissenstransfer bei.